LHC Status:
Winter Shutdown

CERN Control Center (CCC)

Zum Betrieb der gesamten LHC Anlage ist eine sehr aufwendige technische Infrastruktur erforderlich. Dies umfasst die Steuerung der Vorbeschleuniger und der Transferlinien, Energieversorgung, Lüftung der unterirdischen Anlagen, Heliumsystem, Hochleistungsvakuumpumpen, Wasserpumpen, Klimageräte, Feuermeldesysteme, Kommunikationssysteme und die Zugangskontrolle. Dazu kommen noch die Sensorsysteme, wie z.B. das BPM-System oder das QPS-System. Über 150 Systeme produzieren, mit mehr als 50000 einzelnen Messpunkten, jeden Tag rund 2,6 Millionen Werte. Sie laufen alle im CERN Control Center (CCC) zusammen, das im benachbarten Prevessin für den Betrieb des LHC errichtet wurde. Von hier wird die komplexe Infrastruktur des CERN rund um die Uhr zentral gesteuert und überwacht. Mehrere Teams wechseln sich dabei am Tag und in der Nacht ab. Die einzigen wenigen Pausen liegen im Zeitraum des Wintershutdowns. Das CCC ist in 4 "Inseln" unterteilt. Jede Insel übernimmt dabei bestimmte Haupt- und Nebenaufgaben.

Damit jeder im Kontrollraum über die aktuellen Operationen auf dem laufenden ist, wurde ein automatisches Sprechsystem installiert. über ein Lautsprecher teilt eine Computerstimme jedes wichtige Ereignis mit. (Tipp: Das automatische LHC-Sprechsystem wird in Echtzeit auf dieser Seite ausgegeben. Voraussetzung: Mozilla Firefox)


CERN Control Center
Super Proton Synchrotron-Insel (vorne links)
LHC-Insel (vorne rechts)
LINAC2-, PSB-, PS-Insel (hinten links)
Technische Infrastruktur-, Kühlsystem-Insel (hinten rechts)
Quelle: CERN






Kontrollräume der Experimente

Für die Steuerung und Überwachung der Experimente ATLAS, CMS, LHCb und ALICE stehen eigene Kontrollräume zur Verfügung, die mit dem CCC eng in Kontakt stehen.



ALICE Kontrollraum Quelle: CERN


ATLAS Kontrollraum Quelle: CERN


CMS Kontrollraum Quelle: CERN


LHCb Kontrollraum Quelle: M. Low