LHC Status: Physik (p+→ ←p+)
Energie: 6.5 TeV
max. Pakete pro Ring: 2556

Szintillator


Ein Szintillator ist ein Material, das beim Durchgang von energiereichen geladenen Teilchen oder Photonen angeregt wird und die Anregungsenergie in Form von Licht wieder abgibt. Dieser Vorgang wird als Szintillation (lat. scintillare = funkeln, flackern) bezeichnet.
In Kombination mit einer Photodiode oder einem Photomultiplier, kann auf die im Szintillator deponierte Energie und somit auf die, den Szintillator durchquerenden, Teilchen resp. deren Energieinhalt geschlossen werden. Ein solcher Szintillationszähler eignet sich, je nach eingesetztem Szintillatormaterial, zur Messung von Alpha-, Beta-, Gamma- oder Neutronenstrahlung.

Bei den LHC-Detektoren kommen verschiedene Sinzillatormaterialien zum Einsatz. Das häufigste ist eine Blei-Wolframat Verbindung (PbWO4), welche transparente Kristalle bildet.


Schema eines Szintillationszählers


Blei-Wolframat Kristall Quelle: CERN


Einbau der Szintillatorkristalle für das Photonenspektrometer von ALICE.
An deren Oberseite wurden Photodioden angebracht, um die
Lichtteilchen zu detektieren.
Quelle: CERN